Cecilia Hansson




Medverkar i magasinet Das Goethe, som var helgbilaga i tyska Die Zeit

En understreckare om Christine Nöstlinger i SvD: ”Christine Nöstlingers böcker för barn och unga tröstar med en rå livsvisdom: det är alltid möjligt att klara sig, även när världen tycks braka ihop.”

Goethe-Instituts project ”Freiraum”: I answered the question – ”How can social, cultural and environmental issues determine national and European policy?”

”We can listen more to art and literature, because they promote empathy and understanding and act therefore as a protection against totalitarian currents.”

Read the essay

 

Om valet i Ungern, och litteraturen, i SvD

Det är töväder i Stockholm när jag träffar de ungerska författarna Krisztina Tóth och Orsolya Karafiáth. De är inbjudna av Svenska PEN för att delta i ett panelsamtal om Metoo-rörelsen i Ungern. Utanför fönstret droppar det från taken, och i rabatterna kan man ana krokus och snödroppar. I författarnas hemland är läget däremot genomfruset, i varje fall om man ser till politiken.

Inför parlamentsvalet i Ungern har regerande premiärminister Viktor Orbán från det nationalkonservativa partiet Fidesz tydliggjort partiets position: ”Europa invaderas av migranter och valet kommer att avgöra om Ungern blir ett land för ungrare, eller ett invandrarland”.

Intervjuar Michael Haneke i SvD

Läs Söndagsintervjun

 

 

Årets Nobelpristagare: Svetlana Aleksijevitj – som jag intervjuade i Berlin 2011 för Dissidentbloggen (Svenska PEN)

Läs intervjun/Read the interview

Serhiy Zhadan (UKR) i Bokvennen

I senaste numret av Bokvennen litterært magasin har jag intervjuat poeten & aktivisten Serhiy Zhadan. Det handlar om att leva och verka i dagens Ukraina, och om att fortsätta skriva vad som än sker runt omkring.

Bokvennen litterært magasin 1/15
Bokvennen litterært magasin


Media_944724276636253982_1594791502IMG_3435IMG_3432

Bokvennnen, Norge, Ukraina

På torsdag utkommer nya numret av Bokvennen (Norges största litterära tidskrift). Det är det första numret med Alberte Bremberg som redaktör, och jag har intervjuat den ukrainska poeten Serhiy Zhadan.


bokvennen1_2015

Lesung Literaturtage Ahrenshoop, 27. September: ZUFLUCHT – VON DER SEHNSUCHT DES PARADIESES


Lesefest – Auftakt
anlässlich der Literaturtage Ahrenshoop

Annekatrin Hendel (Berlin) – Drehbuch
Cecilia Hansson (Stockholm) – Lyrik

„Mitten während der Arbeit / beginnen wir, uns wild nach wildem Grün zu sehnen, / nach dem Ödland selbst, durchdrungen nur / von der dünnen Zivilisation der Telephondrähte.“ schrieb der schwedische Nobelpreisträger Tomas Tranströmer in seinem Gedicht „In den Randgebieten der Arbeit“. Die Autorinnen und Autoren kommen nach wie vor besonders gern zum Arbeiten nach Ahrenshoop, auch wenn die Zivilisation schon lange nicht mehr dünn ist und der Zufluchtsort sich rasant änderte. Die Abgeschiedenheit der temporären Arbeitszimmer im Künstlerhaus Lukas mit der Weite des November- oder Sommerstrandes sind zusammen genommen ideale Bedingungen, die nicht alltäglich sind und die den Schriftsteller Martin Mosebach über seinen einstigen Aufenthalt hier sagen ließen, er kenne kaum einen Ort, an dem man so intensiv arbeiten und sich gleichzeitig erholen kann. Stimmt das oder müssen wir bald dem Paradies Asyl gewähren? Die zum Lesefest eingeladenen Autorinnen und Autoren werden ihre eigenen Schwerpunkte zum Festivalthema und Gedanken zum Arbeiten an Sehnsuchtsorten formulieren.

Im Bereich Literatur des Stipendienprogramms des Künstlerhauses Lukas werden unterschiedlichste literarische Formen, wie Prosa, Lyrik, literarische Übersetzung und das Schreiben von Drehbüchern oder Theaterstücken gefördert. Den Auftakt des LESEFESTES aus Anlass des 20jährigen Jubiläums des Künstlerhauses Lukas gestalten die Drehbuchautorin Annekatrin Hendel und die schwedische Lyrikerin Cecilia Hansson. Sprache als Kunst oder Kunst als Sprache wird in zwei ersten Formen gegenübergestellt, um vielleicht herausfinden zu können, dass im Film der ganze Raum verhundertfacht beschrieben wird, wie Marguerite Duras behauptete. Die Lyrikerin wird möglicherweise dagegenhalten und sagen, dass gerade reduzierte sprachliche Mittel Utopien und Andere-Welt-Entwürfe größer werden lassen.